Erster FWG Bürger - Treff

Am 18.02.2019 fand der erste Bürger Treff der FWG in Arnoldshain im Sportlerheim statt.  Die Teilnehmerzahl hat positiv überrascht, aber es war natürlich sehr erfreulich, dass so viele Bürgerinnen und Bürger, sogar aus Hunoldstal der Einladung gefolgt sind.

Der Vorsitzende des Vorstandes der FWG Schmitten, Thomas Willroth, begrüßte die Schmittener Bürger/Innen und ermutigte sie, die Themen anzusprechen, die sie bewegen und zu denen sie Informationen erwarten. Er versprach, sich um Antworten zu bemühen, wenn diese nicht ad hoc beantwortet werden können. So wurden in angeregten Diskussionen die Buslinie 50/51 angesprochen, die nur bis zur Forsthausstraße führt und den direkten Ortskern von Arnoldshain bis zur Schule nicht mehr bediehnt. Der Fahrplan sieht vor, sollte man von der Forsthausstraße bis in den Ortskern fahren wollen, eine Stunde vor Ankunft in der Forsthausstraße ein sogenanntes AST Taxi anzurufen. Dieses ist besonders für ältere Menschen nicht zumutbar. Weiterhin wurden die Geschwindigkeitsüberschreitungen in der Taunusstraße angesprochen, in der sich häufig Schul- und Kindergartenkinder bewegen. Hier müsste Abhilfe eventuell durch einen „Tempo Display“ geschaffen werden. Angesprochen wurde die Straßenbeitragssatzung, die ja in eine „Wiederkehrende Beitragssatzung umgewandelt wurde. Hierzu wird es eine Bürgerversammlung geben. Thema waren auch die vielen Falschparker, die das Durchfahren der Ortsstraßen für Autofahrer oft als sehr schwierig gestalten. Hier eine gezielte Abhilfe zu schaffen geht nur, wenn man den „ruhenden Verkehr“ kontrollieren würde. Hier gilt es abzuwarten, wie sich die Ordnungsbehörde in Schmitten in Zukunft aufstellen wird. Von Bürgern der Hegewiese wurden die katastrophalen Straßenverhältnisse bemängelt Hier wurden und werden Häuser gebaut und LKW‘s befahren diese marode Straße zu den entsprechenden Baustellen, somit verschlechtert sich natürlich deren Zustand.  Eine Frage wurde noch nach dem neuen Friedhofskonzept gestellt.,Das überarbeitete Konzept soll im Laufe dieses Jahrs vorgestellt und beschlossen werden. 

 

tl_files/FWG/aaaa/1. Buerger-Treff.jpg

 

Wegen des sehr guten Zuspruchs freut sich die FWG schon auf den nächsten Termin: Montag, 25.3.2019, 19.30 Uhr im Sportlerheim Arnoldshain.

FWG Redaktion

 

Bericht von der Mitgliederversammlung / Weihnachtssitzung vom 03.Dezember 2018

In diesem Jahr fand die Mitgliederversammlung / Weihnachtssitzung schon traditionell im Haus Wilina in Dorfweil statt. Die Versammlung war wie immer sehr gut besucht und für das leibliche Wohl wurde mit selbstgebackenen Plätzchen und leckeren Brötchen, bestens gesorgt.

TOP 1 Begrüßung

Der Vorsitzende Dr. Wolfgang Pitzner eröffnete die Versammlung und stellte die fristgerechte Einladung fest. Gegen die Tagesordnung gab es keine Einwände. Er informierte gleich zu Beginn, dass er nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden der FWG kandidieren werde. Er bedankte sich für die stets gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Sein Mandat als Gemeindevertreter werde er aber weiterhin ausüben.

TOP 2 Bericht aus der Fraktion

Der Fraktionsvorsitzende Rainer Löw gab einen ausführlichen Bericht aus der Fraktionsarbeit im abgelaufenen Jahr 2018. Er spricht die angespannte Haushaltslage, die in Kraft getretene Haushaltssperre und den Betrugsfall in der Gemeindeverwaltung an. Weiterhin die bekannten Querelen um die Öffnung des Parkplatzes am Schwimmbad in diesem Sommer, die mit zum Rücktritt von V. Lehwalder vom Amt des Vorsitzenden der Gemeindevertretung geführt haben und zur Niederlegung seines Mandats. Die Beendigung der Zusammenarbeit mit dem BM und dessen Ausschluss aus der FWG. Er begrüßt als Nachrücker in die FWG-Fraktion Hilmar Haller.

V. Lehwalder erklärt seine Sicht der Dinge um seinen Rücktritt. Das Parkplatz-Problem war der berühmte „Tropfen“, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Er hat für sich entschieden, so zu verfahren und damit ein Zeichen zu setzen.

R. Löw informiert die Mitglieder über die durch die FWG/CDU-Koalition eingereichten Anträge über das Jahr 2018 und übergibt an B. Eschweiler zur Finanzsituation.

Durch steigende Ausgaben und verminderte Einnahmen hat sich die Haushalts-Situation verschärft. Die Einkommensteuer-Zuweisungen liegen unter den Erwartungen, auch weil sich der Verteilerschlüssel verändert hat. Wir müssen mit Mindereinnahmen von 250 T€ rechnen. Wir hatten mit 7,6 Mio geplant, eingehen werden vielleicht 7,1 Mio.Eine Erhöhung der Grundsteuer sollte vermieden werden, ob das gelingt, kann allerdings leider niemand versprechen. R. Löw informiert über weitere Themen:

  • KiGa-Neubau: mögliche Standorte Pfarrheckenfeld, Sportplatz am Schwimmbad, oder in bestehendes, privates Gebäude am Burgweg. Die Kosten eines Umbau des Katholischen Kindergartens in Niederreifenberg sind aus dem Ruder gelaufen.Über weitere Themen wurde berichtet:
  • Wassermangel aufgrund fehlender Regenmengen
  • Zusammenlegung der Standesamtbezirke Usingen - Neu Anspach - Grävenwiesbach und Schmitten
  • Panoramaweg – hierzu gibt C. Kinkel ein paar Informationen
  • Aufträge der GVE wurden durch die Verwaltung nicht erledigt
  • Prüfung IKZ Verlegung Ordnungsamt
  • Holzvermarktung in der Zukunft
  • Wiederkehrende Straßenbeiträge
  • Öffentlicher Nahverkehr

TOP 3 Kassenbericht

Die Kassiererin Barbara Henrich gab einen ausführlichen Bericht über die Kassenlage. Die Kasse wurde von Katja Bausch und Thomas Willroth geprüft.Es gab keine Beanstandungen, die Kasse wurde ordnungsgemäß geführt.

TOP 4 Entlastung des Vorstandes

Es wurde der Antrag auf Entlastung des Vorstandes gestellt. Diesem Antrag wurde einstimmig zugestimmt.

TOP 5 - 10 Wahl eines Wahlleiters für die Vorstandswahlen und Wahl eines neuen Vorstandes:

Rainer Löw wird zum Wahlleiter gewählt und bittet um Vorschläge

Zum Vorsitzenden wird Thomas Willroth gewählt
Zu Beisitzern werden Michail Vankov und Reinhard Ott gewählt.
Zur Schriftführerin wird Christel Kinkel gewählt
Zur Schatzmeisterin wird Barbara Henrich gewählt
Zur Kassenprüferin wird Katja Bausch und Lydia Linstaedt gewählt.
Alle zur Wahl angetretenen und gewählten Kandidaten wurden bei eigener Stimmenthaltung, einstimmig gewählt. Alle Kandidaten nahmen die Wahl an.

Der neue Vorsitzende stellt seine bevorstehenden Aufgaben und Arbeit vor. Es stehen Wahlen zum Bürgermeister im Herbst 2020 und Kommunalwahlen Im Frühjahr 2021 an. Die FWG als stärkste Fraktion in der Gemeinde Schmitten muss sich dementsprechend positionieren. Es ist für ihn selbstredend, dass die FWG einen eigenen Kandidaten / Kandidatin für die BM Wahl stellen sollte. Auch ist es wichtig für die Kommunalwahl wieder eine schlagkräftige Truppe aus neuen und erfahrenen Kandidaten / Kandidatinnen aufzustellen. Er will diese Themen aktiv angehen.
Es fand eine sehr rege Diskussion zu verschiedenen Themen statt, welches eine Mitgliederversammlung aber erst richtig interessant macht. Der Vorsitzende nahm die Ideen und Annregungen auf und bedankte sich für den regen Meinungsausstausch.

FWG Redaktion

 

 

Bericht FWG-Wanderung am 10. Nov. 2018

Die wanderfreudigen FWG’ler trafen sich in Oberreifenberg am Parkplatz gegenüber des Rodelhangs zu einer gut eineinhalb stündigen Wanderung mit dem Ziel der Burg-Hütte in Oberreifenberg. Die Wanderstrecke führte am Grundstück „Pfarrheckenfeld“ vorbei Richtung Rotes Kreuz und zurück auf dem Limes-Erlebnispfad zum Römischen Feldberg-Kastell und der Weilquelle. Besichtigt und ausprobiert wurden die neuen Ruhebänke an der Gertrudis-Kapelle, ein Preis des Ideenwettbewerbs der Bürgerstiftung. Dann den Berg runter ins Dorf und den Berg hoch zur Burg-Hütte, wo die Nicht-Wanderer bereits mit Kaffee und Kuchen sowie deftiger Kartoffelsuppe mit Einlage und Schmalzbroten warteten, um in gemütlicher Runde ein paar schöne, gemeinsame Stunden zu verbingen.  

Während der Wanderung wies Rainer Löw darauf hin, dass auf dem „Pfarrheckenfeld“ als Alternative zu weiteren Optionen der Neubau eines Kindergartens geprüft wird. Wobei es sich hier um kein Gemeinde-eigenes Grundstück handelt, sondern ein Tausch nötig würde.Der Wasser-Hochbehälter Spatzenwiese am Weg war Anlass, auf die aktuelle Wasserknappheit hinzuweisen und darauf, dass alle Bürgerinnen und Bürger nach wie vor sparsam mit dem Verbrauch von Trinkwasser umgehen sollten, da viele Brunnen und Quellen in der Gemeinde, aufgrund der sehr geringen Niederschläge, unzureichend Trinkwasser liefern.  

FWG Redaktion

 

 

Bericht aus der Mitgliederversammlung / Weihnachtssitzung der FWG am11. Dezember 2017 im Haus WILINA in Dorfweil

 
Am 11. Dezember 2017 hatte die FWG – guter Tradition folgend – zu ihrer Mitgliederversammlung/Weihnachtssitzung ins Haus WILINA in Dorfweil eingeladen, anwesend waren insgesamt 32 Personen.Der Vorsitzende der FWG, Dr. Wolfgang Pitzner, eröffnete die Mitgliederver-sammlung, zeigte sich erfreut über den guten Besuch und stellte fest, dass die Einladung fristgerecht erfolgt war und gegen die Tagesordnung keine Einwände erhoben wurden.

Er dankte allen Ehrenamtlichen für ihren Einsatz in den zurückliegenden Monaten.Der verstorbenen ehemaligen FWG-Mitglieder, Ewald Wolf und Josef Braun, wurde in einer Gedenkminute gedacht, sie waren in den 1970er Jahren Gründungs-mitglieder der FWG. W. Pitzner erzählt aus diesem Anlass von den Anfängen in dieser Zeit und der Historie von Schmitten.

Zu TOP 2: Bericht aus der Fraktion, ergreift Rainer Löw, Fraktionsvorsitzender, das Wort. Erfreulich sei die gewachsene vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Koalitionspartner – das würden übrigens beide Seiten so sehen – und ein gutes Fundament für die zukünftige Arbeit. Wünschenswert sei weiterhin, die Zusammenarbeit mit der FDP auszubauen. Eines der Hauptthemen im nächsten Jahr sei sicher die Finanzierung der Kindergärten mit dem beschlossenen Ausbau der U3-Betreuung unter der Leitung der Katholischen Kirche in Niederreifenberg mit jeweils 12 Kindern in 2 Gruppen. Tagesmütter würden gesucht, ebenso das benötigte Fachpersonal für die Betreuung. 

Weitere, in Arbeit befindliche Themen seien:
Wirtschaftsförderung/Gewerbe. Eine Arbeitsgruppe wird ein Konzept entwickeln.
Friedhofswesen: Ein Antrag zu alternativen Formen der Bestattung wird Anfang 2018 eingebracht.
Innerörtliche Entwicklung: Ein Fachgespräch ist noch im Dezember terminiert.
Verkehrsüberwachung: Die weitere Vorgehensweise zu diesem wichtigen Thema wird Anfang 2018 beraten.
Waldbewirtschaftung: Die weitere Beratung wurde bereits in den nächsten Haupt- und Finanzausschuss überwiesen.
Baugrundstücke der Gemeinde: Auch dieses Thema wird im kommenden Jahr angegangen.
Hotel Ernst: Leider nichts Neues – der Gemeinde sind derzeit die Hände gebunden.
Burgweg: Die Sanierung ist erfolgt, die Treppenanlage Schöne Aussicht/Taunusstr. in Arnoldshain folgt.
Dass die Koalition FWG/CDU fleissig war, belegen die übers Jahr eingebrachten Anträge:
Umbau des Sportplatzes am Schwimmbad
Barrierefreie Bushaltestellen und Fußgängerüberwege
Wichtel-Panoramaweg LEADER-Programm
Teilweise Sanierung Bürgersteige im Rahmen Erneuerung L 3025
Ferienspiele 2018
Forstgutachten
DGH Brombach
Förderung Ehrenamtscard in Schmitten
Vereinfachung Kommunikationswege Ausschuss-Sitzungen
Verbesserung Busverbindungen, insbesondere für Schulkinder
Empfang zur Ehrung der Ehrenamtlichen

Zur Information der Mitglieder teilt Rainer Löw mit, dass unser Bürgermeister am 8.1.2018 seine Arbeit wieder aufnehmen wird. Aufgetretene Differenzen zwischen FWG und Bürgermeister sollen zukünftig durch ein von beiden Seiten akzeptiertes Papier vermieden werden. Die 13 Punkte können von interessierten Mitgliedern eingesehen werden.

Als Ausblick auf die Zukunft soll der Leitsatz gelten: Gemeinsam stark für Schmitten.Das positive Umfeld und unser Einsatz für die Sache sollten uns dabei helfen.

Das Thema Gemeindefinanzen übernimmt Bernhard Eschweiler. Er referiert in verständlicher Weise zur Haushaltslage der Gemeinde, die durch die gemeinsamen Anstrengungen von Verwaltung, Gemeindevorstand und den im Parlament vertretenen Parteien sich in den letzten Jahren so verbessert hat, dass wir ein gutes Fundament haben, auf dem weiter gearbeitet werden kann.

Sodann berichten die Kassenwartin, Barbara Henrich, und die Kassenprüfer. Es gibt keinerlei Beanstandungen, so dass der Vorstand entlastet wird. Als neue Kassenprüfer werden Katja Bausch und Sylvia Lankhof bestellt.

Nach dem offiziellen Teil gehen alle zum gemütlichen Part über mit Weihnachts-plätzchen und belegten Brötchen. In gemütlicher Runde, bei interessanten Gesprächen und mit den besten Wünschen für frohe, besinnliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch in Jahr 2018 endet das Treffen.

FWG Redaktion

 

Neujahrsempfang 2017

Am 15. Januar fand der diesjährige Neujahrsempfang der FWG in zwanglosen Rahmen statt. Mitglieder, Freunde und Gönner der FWG waren zum Meinungsaustausch bei Häppchen und Eintopf eingeladen. Als Gäste konnten auch Vertreter des Koalitions-partners CDU begrüßt werden, neben dem Fraktionsvorsitzenden Karl-Heinz Bös, auch die Gemeindevertreter Julia Krügers und Hans Kilb.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden, Dr. Wolfgang Pitzner, sprach Fraktionsvorsitzender Rainer Löw über die Themen des vergangenen Jahres und gab einen Ausblick auf die zukünftigen Vorhaben der Koalition.
 

tl_files/FWG/IMG_7860 - Kopie.JPG

tl_files/FWG/IMG_7862 - Kopie.JPG

tl_files/FWG/IMG_7870 - Kopie.JPG

FWG Redaktion

 

Klausurtagung

Koalition von FWG und CDU in Schmitten steckt „Marschrichtung“ ab.

Am Samstag, dem 12. November 2016 trafen sich die Fraktionsmitglieder von FWG und CDU in der Jugendherberge in Oberreifenberg zu einer Klausur-tagung. Ziel der achtstündigen Veranstaltung war die gemeinsame Stand-ortbestimmung in wichtigen Fragen und Themen sowie die Festlegung der Schwerpunktaufgaben der kommunalpolitischen Arbeit in den nächsten Monaten und Jahren. Die Leitung der Arbeitssitzung lag abwechselnd in den Händen der beiden Fraktionsvorsitzenden Rainer Löw (FWG) und
Karl-Heinz Bös (CDU). Übereinstimmend betonten beide Seiten zu Beginn der Tagung, dass die Koalitionspartner „auf Augenhöhe“ miteinander umgehen und sowohl nach innen als auch nach außen Geschlossenheit praktizieren werden. Die Mitarbeit der anderen Fraktionen in die politische Arbeit für Schmitten wird begrüßt.


tl_files/FWG/Klausur.jpg

 

Bisherige Zusammenarbeit in der Koalition
Wird von beiden Koalitionspartnern als gut und weiter ausbaufähig bewertet.

Zusammenarbeit im Gemeindevorstand
Die Zusammenarbeit wird positiv bewertet.

Gemeindefinanzen
Bernhard Eschweiler (FWG) gab hierzu einen Statusbericht. Sechs ausge-glichene Ergebnishaushalte seit 2011 unterstreichen die erfolgreiche Arbeit der Gemeinde beim Umgang mit den Gemeindefinanzen, die auch in den nächsten Jahren fortgeführt werden soll. Der jetzt zur Beschlussfassung vorgelegte Haushaltsplan 2017 wird von der Koalition vollumfänglich unterstützt, wenngleich das eine oder andere Detail nochmals während der Beratung im Haupt- und Finanzausschuss zu verifizieren ist.

Gewerbeförderung
Schmitten soll als Standort für Gewerbetreibende noch attraktiver werden. Eine spezielle Arbeitsgruppe wird sich schon in Kürze mit dem Thema intensiv beschäftigen und entsprechende Vorschläge erarbeiten.

Ferienspiele 2017
Sollen wieder stattfinden, ein entsprechender Antrag wird zur nächsten GVE Sitzung vorbereitet.

Bürgerempfänge, Bürger- und Sportlerehrungen
Sollen wieder stattfinden, ein entsprechender Antrag wird im kommenden Jahr gestellt.

Flüchtlingsbetreuung
Großes Lob für das ehrenamtliche Engagement in Schmitten. Die Kontakte zu den Helfern und den Organisationen sind zu intensivieren.

Vereinsförderung
Durch die kostenfreie Nutzung der gemeindlichen Einrichtungen wird hier bereits seit Jahren ein großer Beitrag durch die Gemeinde geleistet. Hieran werden wir festhalten.

Friedhofswesen
Hier ist dringend die Überarbeitung des derzeitigen Konzeptes und An-passung an die veränderten Bedürfnisse erforderlich. Die Koalition wird hierzu einige Vorschläge machen und einen entsprechenden Antrag im nächsten Jahr einbringen.

Bürgerhäuser, DGH, FFW, Schwimmbad
Diese Einrichtungen sind wichtige Bestandteile für unser Gemeinwohl und das kulturelle Leben in Schmitten. An den bestehenden Einrichtungen werden wir festhalten.

Kinderbetreuung
Michaela Trunk (FWG) berichtet über die jüngst begonnene Arbeit der AG KIGA. Ergebnisse hierzu sind Mitte des nächsten Jahres zu erwarten. Bis dahin sind seitens der Gemeinde alle Maßnahmen in die Wege zu leiten, um die gesetzlichen Vorgaben bei der Kinderbetreuung zu erbringen und um kurzfristige Schließungen von Kindergärten zu verhindern.

Straßen
Der jetzt vorgelegten Erweiterung des Straßenprioritätenplanes wird nach Beratung in den Gemeindegremien zugestimmt. Die Kostenverteilung bei der Sanierung von Kreis- und Landesstraßen sowie den Bürgersteigen ist zu hinterfragen.

Tourismusförderung
Das Thema wird ins nächste Jahr vertagt.

Verbindungsweg zwischen Sporthalle/Seniorenheim Arnoldshain und dem Schwimmbad
Das Projekt wird unterstützt sofern ein solides Finanzierungskonzept vorgelegt werden kann und technische Schwierigkeiten bzw. Bedenken ausgeräumt werden.

Verkehrsüberwachung
Durch bereits eingeleitete Maßnahmen wird hier in den nächsten Jahren ein weiterer Abbau des Kostendefizits erwartet. Die anstehenden Personal-veränderungen in diesem Bereich werden zur Konzeptoptimierung genutzt. BM Marcus Kinkel informierte darüber, dass zur Entspannung der Verkehrs- und Parksituation im Feldberggebiet an Wochenenden testweise ein Pendelbus eingesetzt werden soll.

Waldbewirtschaftung
Die Ergebnisse der externen Prüfung durch einen Sachverständigen werden abgewartet.

Interkommunale Zusammenarbeit (IKZ mit Weilrod und Grävenwiesbach)
Nach wie vor im Projektstatus. Wasser-, Abwasser-, Stromversorgung lassen wir prüfen, ob die Beteiligung an der Kooperation „Goldener Grund“ für Schmitten vorteilhaft sein kann. Antrag kommt zur nächsten GVE.


Schlussrunde
Einheitlich wurde die heutige Klausurtagung sehr positiv bewertet. Auch im nächsten Jahr soll es wieder eine ähnliche Veranstaltung geben.

FWG Redaktion